Spielgruppe Montagmorgen und Donnerstagmorgen August 2017 - Juli 2018

Ab August 2017 leiteten Sonja und ich gemeinsam die Montagmorgen-Gruppe. Beim Leiten der Gruppe wechselten wir uns wöchentlich ab. Es war eine Entlastung, da wir beide 2 Gruppen leiteten und somit nicht jede Woche für beide Gruppen vorbereiten mussten.

Wir starteten mit 9 Kindern in dieser Gruppe. Schon kurz nach Beginn gab es einen Austritt. Per Januar 2018 kamen wieder 2 neue Kinder dazu. Somit blieben wir bis Ende Schuljahr in dieser
konstanten Gruppe mit 10 Kindern. Ein Kind besuchte die Spielgruppe auch noch am Donnerstagmorgen.

Die Donnerstag-Gruppe leitete ich mit der grossen Unterstützung von Naara.Auch in dieser Gruppe gab es Ein-und Austritte unter dem Jahr. Ab März 2018 waren wir eine konstante Gruppe von 7 Kindern. Das spezielle in dieser Gruppe war, dass es alles fremdsprachige Kinder waren, die sehr viel Temperament hatten.

Unsere Handpuppe, Freddy der Frosch, begrüsste die Kinder in beiden Gruppen immer mit einem Lied und dazugehörigen Bewegungen in der Spielgruppe.

Es wurde gebastelt, experimentiert, gezeichnet, gemalt, gehämmert, geknetet, gespielt, gestritten und sich wieder vertragen. Geschichten, Spiele und Versli kamen auch nicht zu kurz.

Für den Laternenumzug gestalteten die Kinder Laternen aus Blechbüchsen. Mit den Kindern und Eltern von der Montag, Dienstag- und Donnerstag-Gruppe gingen wir gemeinsam an den Laternenumzug. Um einen Teil zur Integration aller Kulturen beizutragen, haben wir die Eltern gebeten ein Gebäck oder ähnliches aus ihrem Heimatland mitzubringen. Somit durften wir nach dem Umzug ein grosses internationales Buffet geniessen und Tee dazu trinken.

Zu Weihnachten bastelten die Kinder ganz besondere Geschenke und behielten das Geheimnis jeweils für sich, bis die Eltern das Geschenk öffnen durften.

Nach den Frühlingsferien bis zu den Pfingsten durfte Sonja wegen einer Fussoperation nicht arbeiten. Lynn Campbell sprang für Sonja ein und unterstützte mich tatkräftig.

Bei der Muttertags-Wellness-Oase war Sonja wieder dabei. Die Kinder verwöhnten die Mamis am Abend mit einer Handmassage, Fingernägel anmalen und einer kleinen Rückenmassage. Die Kinder übergaben den Mamis eine verzierte Cremedose und einen feinen Muffin, den wir am Morgen mit den Kindern gebacken hatten. Danach gab es einen kleinen Apéro.

In der Donnerstaggruppe luden wir die Mamis zu einem kleinen Apéro in der Spielgruppe ein. Die Kinder übergaben den Mamis ein selbstgemachtes Sugar-Peeling.

Schon bald ging es dem Ende des Spielgruppenjahres entgegen. Am Montag feierten wir noch den letzten Geburtstag. In beiden Gruppen gab es für die Eltern einen kleinen Apéro. Die Kinder hatten fleissig beim Vorbereiten geholfen. Aufgehängte Fotos, welche während des ganzen Jahres gemacht wurden, hingen an den Wänden. So erhielten die Eltern einen kleinen Einblick, was die Kinder das ganze Jahr lang gemacht hatten. Nach dem Abschiedsritual durften die Kindermit ihrem Abschiedsgeschenk und vielen tollen Erfahrungen aus einem Jahr Spielgruppe nach Hause gehen.

Im April hatte ich angefangen ein grösseres Projekt zu planen. Mir war es ein Anliegen, die Garderobe neu zu gestalten und vor allem den Garderobenbereich vom Leiterinnenbereich abzutrennen, da die Kinder trotz einer provisorischen Abtrennung oft zu unserem Material gegangen sind. Dies war immer sehr anstrengend und mühsam, wenn wir die Kinder wieder nach vorne holen wollten, damit sie sich anziehen. Renate und ich hatten nach vielen Stunden der Planung und Ideen zusammentragen das Konzept erarbeitet. Deshalb machten wir uns in den Sommerferien fleissig an die Arbeit mit Entrümpeln, Aufräumen und neu einrichten. Nun ist die neue Garderobe für ihren Einsatz bereit. Vielen Dank nochmals an alle, die geholfen haben.


Andrea Käser und Sonja Stalder